Loading...
SIE SIND HIER:

KÜNSTLER*INNEN

Mascha Volmershausen

Anna

Mascha Volmershausen sammelte ihre ersten Bühnenerfahrungen im Alter von fünf Jahren in der Ballettschule ihrer Heimatstadt Düsseldorf. Sie eröffnete 2011 als Gesangssolistin die 9. UNICEF-Gala auf der Bühne des Maritim-Hotels Köln.
2018 belegte sie dann den Studiengang Musical / Show an der Universität der Künste Berlin, den sie im Sommer 2022 erfolgreich abschloss. Daneben stand sie bereits als Ensemblemitglied in Elegies auf der Bühne und als Gerlind Deutschmann in Eine Stimme für Deutschland (Autor Peter Lund und Komponist Thomas Zaufke), wofür sie beim Deutschen Musical Theater Preis 2021 als beste Darstellerin in einer Nebenrolle nominiert wurde.
2022 spielte sie Schwester Robert Anne im komödiantischen Musical Non(n)sense unter der Regie von Katja Wolff und 2023 war sie Teil der Cast von Pippin an der Staatsoperette Dresden.

Johann Zumbült

Alex

Der gebürtige Hannoveraner wuchs in Weimar auf und machte seine ersten Bühnenerfahrungen im Musical Der Graf von Gleichen, in dem er die Kinderrolle Sohn des Grafen spielte und sang. Es folgten mehrere Schauspielproduktionen am Jungen DNT in Weimar. Im Jahr 2016 begann Johann Zumbült sein Studium zum Musicaldarsteller am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück, das er 2020 mit einem Bachelor abschloss. Während des Studiums spielte er u. a. die Rolle des Ferdinand in Der Sturm (2018) und den Oswald in der Semi-Oper King Arthur (2019). Im Frühjahr 2018 gewann Zumbült den StudyUp-Award der Hochschule Osnabrück in der Kategorie „Musical Solo“. Am Theater Hagen übernahm er die Hauptrolle des Melchior Gabor im Musical Spring Awakening (2019-2020) und am Theater Münster die des Agis in Triumph der Liebe (2021/2022). Sein Debüt bei den Gandersheimer Domfestspielen gab Johann Zumbült 2022 mit den Stücken Der Name der Rose und Monty Python’s Spamalot. Als Swing und Cover Patrick Star sowie Cover Plankton war er außerdem in der deutschsprachigen Uraufführung und Tournee-Produktion von Das Spongebob Musical zu sehen.

Elvin Karakurt

Amira

Elvin Karakurt, gebürtige Wuppertalerin, gehörte schon in ihrer Jugend zum festen Ensemble des Kinder- und Jugendtheaters Wuppertal und wirkte dort in Stücken wie Momo, Ronja Räubertochter und Der Zauberer von Oz mit. Nach einer 6-monatigen studienvorbereitenden Ausbildung an der Musikschule Neukölln in Berlin begann sie 2017 ihr „Musical Theater“-Studium an der Theaterakademie August Everding in München, welches sie 2020 mit dem Bachelor of Arts abschloss. 2019 gehörte sie zum Ensemble der deutschen Uraufführung von Harry Potter und das verwunschene Kind in Hamburg und war dort in den Rollen der Delphi Diggory, Maulenden Myrte, Rose Granger-Weasley und Polly Chapman zu sehen.

Lukas Baeskow

Tom

Lukas Baeskow ist früh seiner Passion für Musik gefolgt, belegte das Hauptfach Trompete und wurde beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ ausgezeichnet. 2018 folgte ein Studium für „Musical Theater“ an der berühmten American Musical and Dramatic Academy (AMDA) in New York City, das er erfolgreich beendete. Im Anschluss wirkte Baeskow in mehr als einem Dutzend Off- und Off-Off-Broadway-Shows sowie einer National Tour mit. 2022 gab er sein deutsches Debüt als Alexander von Falkenstein in Bibi und Tina – Die verhexte Hitparade (Deutschlandtour; Regie: Christoph Drewitz). Außerdem war er an der Komödie Bielefeld zu sehen, als Bobby in Cabaret im Tipi am Kanzleramt in Berlin, als Torben in Ab in den Süden und als Rosa und Ensemble in der Weltpremiere und Wiederaufnahme von Die Bettwurst – Das Musical! (Regie: Rosa von Praunheim) in der Bar Jeder Vernunft in Berlin. Im Anschluss spielte er Peter Stolz und Ensemble in der Weltpremiere des Musicals ’N bisschen Frieden (Ralph Siegel, Michael Kunze) in Duisburg, gefolgt von Kit Kat Girl Helga in Cabaret an der neuen Bühne Senftenberg und Pierre in La Boum – Die Fete endet nie am Boulevardtheater Bremen.

Carolin Soyka

Petra

Die gebürtige Heidelbergerin steht seit ihrer Kindheit auf Theaterbühnen und nahm schon in jungen Jahren Gesangs-, Tanz- und Schauspielunterricht. 2001 schloss sie ihre Musicalausbildung an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München ab. Carolin Soyka war seitdem in vielen verschiedenen Produktionen im Musiktheater zu erleben, u. a. am Theater Bielefeld, Nationaltheater Mannheim, Landestheater Coburg und am Theater Hagen. Sie spielte zahlreiche Hauptrollen in Musicals wie Reno Sweeney in Anything Goes, Adelaide in Guys And Dolls, Sally in Me And My Girl, Amy in Company, Carrie in Blues Brothers und Die Fee aus dem See in Monty Python’s Spamalot. Zu ihren Engagements zählen sowohl klassische Operetten-Rollen wie die der Daisy Darlington in Ball im Savoy und Ottilie in Im weißen Rössl als auch außergewöhnliche Rollen in Musical-Uraufführungen: Am Theater Bielefeld konnte man sie als Odile Crick in William Ward Murtas Das Molekül und als Peggy Robertson in Birds – Die Vögel von Alfred Hitchcock sehen. Mit dem Regisseur Roland Hüve entstand der Solo-Abend Lotte & Lenya, in dem Soyka in die bezaubernde und tragische Welt Lotte Lenyas und Kurt Weills eintaucht. Darüber hinaus schreibt und singt sie als Singer-Songwriterin eigene Lieder am Klavier in deutscher Sprache (CD „Bleib dir treu“). Die Sängerin lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Köln.

fotocredit: Jeanne Degraa

Hannes Staffler

Robert

Der Südtiroler spielte Rollen in Hair, 3 Musketiere oder We Will Rock You, wo er als weltweit bisher einziger Schauspieler alle männlichen Hauptrollen verkörperte. Mehrfach stand er als Jesus und Judas in Jesus Christ Superstar auf der Bühne. Große Erfolge feierte er außerdem als Jack Favell in Rebecca und ist in dieser Rolle auch auf der Gesamtaufnahme der Stuttgarter Produktion zu hören. Staffler war als Walk-In für Rocky Balboa in Rocky – Das Musical und für Sam und Carl in Ghost – Das Musical im Stuttgarter Palladium Theater zu sehen. Er übernahm u. a. die Rolle des Elwood in Blues Brothers, des Lonny in Rock of Ages sowie den Gerold in Die Päpstin. Außerdem konnte man ihn bei der Uraufführung von Ralph Siegels Zeppelin in Füssen erleben. Neben seinen Theater-Engagements singt Staffler in diversen Rockbands. Im April 2013 veröffentlichte er sein erstes Studio-Album „Two Souls“, in dem er seine beiden musikalischen Seelen – das Musical und die Rockmusik – auf einem Tonträger vereinte.

Jana Stelley

Beate

Jana Stelley absolvierte ihre Musical-Ausbildung in Hamburg. Ihr erstes Engagement führte sie nach Berlin an das Theater des Westens, wo sie in Les Misérables als Éponine zu sehen war. Sie spielte am Raimund Theater in Wien die Julia in Romeo und Julia, Constanze Weber in Mozart in Concert sowie Ich in Rebecca. In Grease war sie als Frenchy zu sehen, in der deutschsprachigen Erstaufführung von Wicked in Stuttgart als Glinda und in Wien als Swing, Cover Wendla, Ilse, Martha und Dance Captain in Frühlingserwachen. In Hairspray stand sie als Penny Pingleton auf der Bühne und tourte mit The Rocky Horror Show als Columbia, Swing und Dance Captain durch Europa. In der Uraufführung von Hape Kerkelings Kein Pardon war Stelley als Ulla zu sehen, bei den Sommerfestspielen Amtstetten als Kira / Clio in Xanadu und als Prinzessin Winnifred in Once Upon a Mattress am Theater der Jugend in Wien. 2018 spielte sie die Jeanie in Hair, stand im Hamburger Operettenhaus bei der deutschsprachigen Uraufführung von Kinky Boots u. a. als Lauren, Pat und Gemma Louise und in Schmidts-Tivoli-Produktionen wie WIR, Tschüssikowski, Die Schmidt-Parade sowie Heiße Ecke auf der Bühne. Neben diversen Kurzfilmen synchronisierte sie die Meg Giry in der Verfilmung von „Das Phantom der Oper“ und die Galadriel für das Onlinegame „Herr der Ringe“. Außerdem sang sie für Disney’s „Cinderella – Wahre Liebe siegt“, den Animationsfilm „Heidi“ und die Titelmelodie der Kinderserie „Die Hydronauten“. Stelley ist Preisträgerin des VIVA Inscene Talent Awards und des Friedrich-Schütter-Schauspielpreises.

Bärbel Röhl

Oma Lena

Nach ihrer Ausbildung an der Theaterhochschule „Hans Otto“ Leipzig, war Bärbel Röhl an vielen Theatern der DDR engagiert, davon 14 Jahre am Staatstheater Schwerin. Dort spielte sie auch zehn Jahre lang das Gretchen in den legendären Inszenierungen Faust I und Faust II von Christoph Schroth sowie sechs Jahre lang die Kassandra in Die Troerinnen. Gastspiele führten Röhl später u. a. nach Nancy, Athen, Wien, in die Schweiz und quer durch ganz Deutschland. Musicalerfahrung sammelte sie in Schwerin in Große Freiheit Nr. 7, Das Feuerwerk und Unternehmen Ölzweig. Die Rolle der Mutter Oberin in Sister Act führte sie nach Oberhausen, Niedernhausen, München und Berlin (Theater des Westens) und als singender Clown gestaltete sie die Welturaufführung der Operette Das heißbegehrte Haus sowie viele Revuen am Theater am Rand in Zollbrücke mit. Sie sang am Theater „Die Tonne“ in Reutlingen und tritt häufig mit den Chansons der Barbara aus Gérard Depardieus Bühnenstück Lily Passion auf.

Regina Venus

Oma Lena

Nach dem Studium an der Theaterhochschule „Hans Otto“ in Leipzig führte sie ihr erstes Engagement nach Altenburg, später folgten Neustrelitz und die Landesbühnen Sachsen in Radebeul. In Berlin spielte sie in der Kleinen Bühne „Das Ei“ im Berliner Friedrichstadtpalast und war nebenbei als Synchronsprecherin tätig. Nach der Wende stand Regina Venus am Berliner Stadttheater Cöpenick auf der Bühne, war aber auch mit eigenen Programmen unterwegs, darunter ein „Edith Piaf“-Abend, Berliner Lieder, Schlager u. a. Zwei Jahre lang übernahm sie im Stuttgarter Apollo Theater die Rolle der Maria Wartberg in Ich war noch niemals in New York. Im Anschluss folgte Mary Lazarus in Sister Act und Hannah in Flashdance.

Harrie Poels

Karl

Von 2017 bis 2023 war Harrie Poels als Mr. Schumacher, Max Kellermann und Dr. Jake Houseman in der Original-Live-on-Stage-Tour von Dirty Dancing zu erleben. Davor spielte er von 2002 bis 2015 in Hamburg mehr als 3.500-mal Pumbaa, das Warzenschwein, in Der König der Löwen.
Vor diesem Engagement war er bereits in vielen anderen Musical-Produktionen wie u. a. Der Glöckner von Notre Dame in Berlin, Die Schöne und das Biest in Stuttgart, Jekyll und Hyde in Bremen, Joseph in Essen und Cats in Hamburg zu sehen.
Seinen musikalischen Werdegang begann er als Sänger einer Rockband und erst über den Umweg bei diversen Opern-Produktionen kam Poels zum Musical. Nach seinem mit Auszeichnung abgeschlossen Studium in den Fächern Gesang, Oper und Gesangspädagogik in Maastricht unterrichtete er Gesang an der Stella Academy, der Joop van den Ende Academy und an der Hamburg School of Entertainment.

Kim-David Hammann

Mr X

Kirn-David Hammann absolvierte das Studium zum Musicaldarsteller an der Hochschule Osnabrück. Engagements während seiner Ausbildung umfassten u. a. die Rollen Theseus / Oberon in Ein Sommernachtstraum, Robert in Babytalk und Spider in Jekyll & Hyde (Theater Osnabrück). Nach dem Studium folgten weitere Engagements wie Rod in Avenue Q (Theater Hagen), A-Rab in West Side Story (Saarländisches Staatstheater) und Radames in Aida (Kolping Musiktheater Schwäbisch Gmünd). Bei den Freilichtspielen Tecklenburg war der gebürtige Nordhesse u. a. in Produktionen wie Rebecca, Shrek, Doktor Schiwago und Don Camillo und Peppone zu sehen. Von 2019 an verkörperte er die Doppelrolle des Simon Zealotes / Peter in Jesus Christ Superstar am Oldenburgischen Staatstheater und später an der Oper Wuppertal. Hammann tourte als Joe und Cover Nick Hurley mit Flashdance und war bei den Schlossfestspielen Ettlingen als Jason in A Grand Night for Singing zu erleben. 2022 übernahm der Wahl-Hamburger die Titelrolle des Ren McCormack in Footloose am First Stage Theater Hamburg. Außerdem war er auf Tourneen als Nick Hurley in Flashdance und als Carl Bruner in Ghost – Nachricht von Sam zu sehen.

Pauline Schubert

Vanessa

Nach dem Abschluss ihres Studiums zur Musicaldarstellerin 2017 an der Stage School in Hamburg ging Pauline Schubert an die Londoner Mountview Academy of Theatre Arts, wo sie ihren Master machte. In London war sie parallel bereits in der Produktion The Pajama Game als Virginia zu sehen und übernahm dort auch die Position der Dance Captain. Zurück in Deutschland stand Pauline u. a. als Soulgirl in Jesus Christ Superstar, als Janet und Columbia in The Rocky Horror Show und als Cathy Hiatt in Die letzten 5 Jahre auf der Bühne. Sie übernahm zudem die weibliche Hauptrolle der Karin in dem Musical Kein Pardon und war im Anschluss daran u. a. in Der kleine Horrorladen, Der Name der Rose, Die Schatzinsel sowie bei der deutschsprachigen Erstaufführung von Das Spongebob-Musical als Karen zu sehen. Zuletzt stand Schubert in der weiblichen Hauptrolle Luisa in der Uraufführung Comeback auf der Bühne.

fotocredit: Marc McGee

Christian Bock

Ensemble

Christian Bock, geboren und aufgewachsen in Balingen am Rande der Schwäbischen Alb, erhielt schon als Jugendlicher Gesangs-, Schauspiel- und Tanzunterricht. 2016 begann er sein Studium an der Theaterakademie August Everding in München. Während seines Studiums trat er bereits in Der Zauberer von Oz und in Rodgers & Hammersteins Cinderella am Prinzregententheater in München auf. 2018 wurde er für die Uraufführung von Herz aus Gold am Staatstheater Augsburg engagiert. Nach seinem Abschluss 2019 spielte er Woof in Hair, Georg in Goethes Götz von Berlichingen, außerdem in Cyrano de Bergerac und in Addams Family bei den Burgfestspielen Jagsthausen. Bis August 2023 war er bei der deutschen Uraufführung von Harry Potter und das verwunschene Kind in Hamburg als Yann Fredericks und Scorpius Malfoy zu sehen.

fotocredit: Jens Hauer

Matthias Graf

Ensemble

Matthias Graf wurde in Celle geboren und studierte Musical und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Er spielte während seiner Ausbildung in diversen Produktionen wie Comedian Harmonists an der Alten Oper Erfurt, City of Angels an der Musikalischen Komödie Leipzig oder My Fair Lady am Theater Plauen / Zwickau. Nach seinem Abschluss war er bei Rebecca am Stage Palladium Theater in Stuttgart engagiert, wo er u. a. Frith und Frank Crawley verkörperte. Bei den Brüder-Grimm-Festspielen in Hanau war er 2013 in Schneeweißchen und Rosenrot und Swanhita zu sehen. Bei den Schlossfestspielen Fulda spielte er in Die Päpstin und bei den Burgfestspielen Bad Vilbel in Evita und Sunset Boulevard. 2019 führte ihn ein Engagement für My Fair Lady in die Elbphilharmonie Hamburg. Außerdem verkörperte er den Kaiphas in Jesus Christ Superstar bei den Bad Hersfelder Festspielen.

Lea Marie Hansche

Ensemble

Die junge Kärntnerin stand schon früh als Sängerin in Chor und Band auf der Bühne, unter anderem beim ORF sammelte sie Fernseherfahrungen. Im Frühjahr 2022 war Lea Hansche als Wendla Bergmann in Spring Awakening unter der Regie von Erik Petersen im Wiener Theater Akzent zu sehen. Nach ihrer Ausbildung an der Performing Academy in Wien wirkte sie u. a. in den Produktionen Romeo & Julia beim Musicalsommer Winzendorf, Der Graf von Luxemburg und der Bühnenfassung von Erich Kästners Emil & die Detektive als Professorin / Frau Jacob bei den Herbsttagen Blindenmarkt mit. Als Bibi Blocksberg konnte man Lea Hansche auf der Deutschlandtournee „Bibi & Tina – Die verhexte Hitparade“ von pop-out live bewundern.

Florian Karnatz

Ensemble

Florian Karnatz hat im Mai 2023 seine Ausbildung an der Stage School Hamburg erfolgreich abgeschlossen. Gebürtig aus Schleswig-Holstein, verbrachte er seine Freizeit früh bei musikalischen Veranstaltungen auf der Bühne und entdeckte dort die Liebe zur Schauspielerei, zu Tanz und Gesang. Schon in den ersten Jahren seiner Ausbildung stand er auf der Bühne des First Stage Theaters. Neben unterschiedlichen Galas wie Die große Weihnachtsshow und Die Jubiläumsgala verkörperte Karnatz dort 2021 und 2022 den Travis in Footloose – Das Musical. Nach seinem Abschluss war er u. a. als Joey in Sister Act zu sehen.

Nadine Lauterbach

Ensemble

Nadine Lauterbach schloss ihr Studium der Musikpädagogik mit einem Bachelor erfolgreich ab und absolvierte von 2015 bis 2018 eine Ausbildung zur Musicaldarstellerin in Mainz. Während dieser Zeit spielte sie unter anderem Mrs. Sherman in Fame, Soul Girl in Jesus Christ Superstar sowie in Stücken wie Ein Sommernachtstraum, Grimm! und Das kleine Gespenst. 2019 war sie bei den Luisenburg Festspielen in der deutschsprachigen Erstaufführung von Madagascar als Gloria zu sehen, als Patti Simcox in Grease und in der Uraufführung von Zucker. Für diese Darbietungen wurde ihr der Festspiel-Nachwuchspreis verliehen. 2019 bis 2023 stand Lauterbach als Cover Rebecca in Tanz der Vampire im Metronom Theater Oberhausen und Palladium Theater Stuttgart auf der Bühne. Sie war als Mary Patrick in Sister Act engagiert und bei der Uraufführung von Kalte Freiheit bei den Luisenburg Festspielen.

Lena-Sophie Pudenz

Ensemble

Lena-Sophie Pudenz schloss ihr Studium zur Musicaldarstellerin im Jahr 2021 an der Stage School in Hamburg ab. Bereits während des Studiums stand sie als Solistin in diversen Produktionen des First Stage Theaters auf der Bühne. Im Anschluss an ihr Studium folgten Engagements als Crystal in Der kleine Horrorladen, Rusty in Footloose sowie als Tess und Cover Gloria in der Tourproduktion von Flashdance – Das Musical. Pudenz verkörperte Anna im Workshop der Musical-Neuproduktion Abenteuerland, bevor sie als Pamela in Die Königs schenken nach am Schmidt Theater zu sehen war.

fotocredit: Olivia Lehmann

Anja Quinter

Ensemble

Die gebürtige Schweizerin hat die Musical-Gene in die Wiege gelegt bekommen und steht schon seit frühester Kindheit auf der Bühne. Bereits mit acht Jahren spielte sie ihre erste Hauptrolle in einem Kindermusical. Mit 14 Jahren übernahm sie dann die Hauptrolle bei der Uraufführung des Schauspiels Amerika gibt es nicht!. Anja Quinter schloss ihre professionelle Ausbildung zur Musicaldarstellerin an der Performing Academy in Wien 2021 ab. In Wien war sie 2021 auch in Anne auf Green Gables im Theater der Jugend zu sehen und in der Wiederaufnahme von Space Dream in der MAAG Halle in Zürich. 2022 folgte die Rolle der Ursula im Musical Io Senza Te bei den Thunerseespielen, 2023 gab Quinter ihr Debüt bei Mamma Mia! bei den Seefestspielen in Mörbisch.

Andreas Wolfram

Swing

Schauspieler und Preisträger Andreas Wolfram absolvierte seine Schauspielausbildung am renommierten Neighborhood Playhouse School of the Theatre New York und studierte das Fach Musical am Studio Theater an der Wien. Sein künstlerischer Weg führte ihn zu bekannten Bühnen wie dem Opernhaus Graz, der Oper Leipzig, dem Gran Teatro de la Habana auf Kuba und TheatreWorksUSA in New York. Als Preisträger des Förderpreises der Stiftung für Kunst und Kultur des Landes NRW und des Perry Awards bewies er sein außergewöhnliches Talent. Seine Engagements reichen u. a. von dem Staatstheater Kassel über das Aalto Theater Essen bis hin zur Staatsoperette Dresden, dem Salzburger Landestheater, dem Theater Innsbruck und den Vereinigten Bühnen Bozen. Andreas Wolfram ist beheimatet auf den Bühnen des deutschsprachigen Theaters und dem Düsseldorfer Publikum in der Rolle des „Esel“ im Musical Shrek in Erinnerung.

Clarissa Gundlach

Swing

Clarissa Gundlach wurde in Hannover geboren. Ihre ersten Bühnenerfahrungen sammelte sie im Jugendchor des Theaters für Niedersachsen in Hildesheim, u. a. als junger Abel in Children of Eden in der Inszenierung von Craig Simmons. Von 2018 bis 2022 studierte sie Musical / Show an der UdK Berlin. Im Rahmen des Studiums konnte man sie im Ensemble von Elegies am Admiralspalast Berlin erleben und 2021 spielte sie in Eine Stimme Für Deutschland die Rolle der Claudia Zweitens. 2022 performte sie auf Tour This Is The Greatest Show von Sound of Music Concerts, hier war sie u. a. als Sandy aus Grease und Emma aus The Prom zu sehen. Im Oktober 2022 nahm sie beim Konzertabend von Sound of Music Concerts Mitternachtsball teil und war die Judith in Paradise Lost an der Neuköllner Oper. Sie wirkte bei der Entwicklung des Schauspielstücks Macht euch die Erde untertan mit und übernahm dort die Rolle der jungen Klimaaktivistin Sophie.

fotocredit: Mareike Johanna Lange

Jessica Kessler

Swing

Die gebürtige Duisburgerin begann ihre künstlerische Karriere als professionelle Eiskunstläuferin und wechselte als Cover Constanze Weber und Nannerl bei der Hamburger Premiere von Mozart – Das Musical auf die Theater-Bühne. Die vielseitige Künstlerin gehört seitdem zum festen Bestandteil der deutschen Musicalszene, war Kate Mullins in der Premierenbesetzung von Titanic, Sarah in Tanz der Vampire, u. a. Éponine in Les Misérables am Theater des Westens, Penny Pingleton in Hairspray und rockte sich als Scaramouche in We Will Rock You sieben Jahre lang in die Herzen der Zuschauer. Kessler war außerdem Teil der Castingshow „Ich Tarzan, du Jane“ auf Sat1, alternierte als Fiona in der deutschsprachigen Premiere von Shrek und trat mit Messiah Rocks und Schikaneder auf, bevor sie erneut zu Mozart – Das Musical stieß, das sie von Wien bis nach Shanghai führte.
Zurück in Deutschland spielte sie u. a. Fräulein Kost in Cabaret, Mrs Pearce in My Fair Lady, die Zärtlichkeit in Frank Nimsgerns The Ring, Vivian Moore in Footlose, eine Diva in der deutschsprachigen Erstaufführung von Priscilla und kreierte die Rolle der Gabi in der Welturaufführung von Wahnsinn – Das Musical von Wolfgang Petry. Als Biggi Oxford gehörte sie bereits zur Premierenbesetzung von Club Las Piranjas in Aachen.

Pascal Pfeiler

Swing

Pascal Pfeiler wurde in Cuxhaven geboren. Seine Ausbildung zum Musicaldarsteller absolvierte er an der Norddeutschen Musical Akademie in Pinneberg, während er bereits zum Ensemble des Stücks Die Drei von der Tankstelle im kleinen Hoftheater Hamburg gehörte und in Lübeck in der Schauspielkomödie Endlich allein die Rolle des Jan Römers spielte. Nach abgeschlossener Ausbildung war er als Schlomo im Musical Fame im First Stage Theater in Hamburg zu sehen. Es folgten Engagements u. a. als Müllersohn Hans in Der gestiefelte Kater in Hamburg und als Küchenjunge Vladi in Drei Haselnüsse für Aschenbrödel in Bremen. Von 2022 bis 2023 spielte Pfeiler den Jan auf der Deutschlandtournee des Familienmusicals Jan und Henry und war bei den Frankenfestspielen Röttingen in der musikalischen Komödie Das Spukschloss im Spessart zu sehen.

Julia Waldmayer

Swing / Dance Captain

Die Wienerin mit indonesischen Wurzeln schloss ihre Musicalausbildung an den Performing Art Studios Vienna mit Diplom ab. Es folgten Engagements in West Side Story, We Will Rock You in Köln und Berlin in den Hauptrollen Scaramouche und Ozzy, in Hairspray am Theater St. Gallen und als KitKat Girl in Cabaret. 2014 ging sie mit Dirty Dancing auf Tour, war dort auch als Leadsängerin zu sehen, und als Alex Owens in Flashdance. Darüber hinaus verkörperte sie die Rollen Demeter in Cats, Sheila in Hair am Schauspielhaus Stuttgart, Carmen Diaz in Fame und Ulla in Hape Kerkelings Kein Pardon an der Musikalischen Komödie Leipzig. 2017 kehrte sie nach Wien zurück und trat in Tanz der Vampire, Evita und Jesus Christ Superstar auf. Als Mercedes in Miami Nights konnte man sie auf der Freilichtbühne Tecklenburg sehen. Als Dance Captain wurde sie für Big Fish und The Goodbye Girl am Theater Bielefeld engagiert, wo sie auch die choreografische Assistenz übernahm. Seit 2022 macht sie ihren Master in Tanzpädagogik an der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden.

Marcel Walther

Swing

Marcel Walther, gebürtig aus Mehr in der Nähe von Wesel, war bereits von Kindheit an musikbegeistert. Mit zwölf Jahren wirkte er als Florian in der Stage-Produktion Ich war noch niemals in New York mit. Seitdem ist die Bühne zu einem festen Bestandteil seines Lebens geworden. Das Ruhrgebiet blieb vorerst sein musikalischer Heimathafen, wo er Mitglied in diversen Musicalvereinen war und erste eigene Songtexte verfasste. Im Jahr 2020 zog es ihn für eine Musicalausbildung an die Stage School Hamburg. Im Verlaufe dieser Ausbildung hatte er die Möglichkeit, weitere Bühnenerfahrungen zu sammeln, zum Beispiel als Erzähler der Kleinen Weihnachtsshow des First Stage Theaters.

Jakob Wirnsperger

Swing

Der gebürtige Österreicher stand bereits in jungen Jahren bei Konzerten, Theater-, Musicalproduktionen und dann auch während seines Musical-Studiums in Wien auf der Bühne. Er verkörperte die Hauptrolle Harry Witherspoon in Lucky Stiff in Wien, sang bei diversen Musical-Galas und war als Alan in der deutschen Uraufführung von Babes in Toyland am Theater Plauen-Zwickau zu sehen. Nach dem Studienabschluss 2020 spielte er u. a. Brad Majors in der Rocky Horror Show, den Tangosänger Magaldi in Evita, war Teil des Ensembles der Musical Revolution und mit dem 80er-Jahre Rock-Musical Rock of Ages in der Rolle des Schweizers Franz Kleinmann auf Europatournee. Auch abseits der Bühne ist Wirnsberger künstlerisch aktiv und zum Beispiel auf den deutschen Cast-CDs der Musicals Memphis, Flashdance und Ghost zu hören.

Frank Bahrenberg

Walk-in Karl

Der Wahl-Düsseldorfer absolvierte ein Gesangsstudium an der Robert-Schumann-Hochschule. Er wechselte vom Opernfach zum Musical und glänzte in Der kleine Horrorladen, Vom Geist der Weihnacht, Bonifatius und Medicus. An den Vereinigten Bühnen Krefeld/Mönchengladbach beeindruckte er in The Black Rider, City of Angels und Jesus Christ Superstar. Zu weiteren Highlights gehören Rollen wie Robert Biberti in Comedian Harmonists 1+2 (Mannheim, Bielefeld), Molokov in Chess (Bielefeld), Opa Schlönzke / Bertram in Kein Pardon, Arsenius, Aeskulapius und Vater in Die Päpstin. 2019 spielte er Hertz Kleinmann in Rock of Ages (Schweizer Erstaufführung) und 2021 Steffen Hammerstein in The Prom – Der Ball (europäische Erstaufführung). Bahrenberg war langjähriges Ensemblemitglied bei den Domfestspielen in Bad Gandersheim, als Walk-in-Cover in „Himmel und Kölle“ zu sehen und arbeitet zusätzlich als Studiosänger und Sprecher.

Hanny Aden

Walk-in Oma Lena

Die gebürtige Düsseldorferin wuchs in Berlin auf und absolvierte ihre Musicalausbildung mit einem Stipendium am London Studio Centre. In Brighton war sie in einer Inszenierung von Tannhäuser zu sehen und an der Londoner English National Opera in Eugen Onegin. Als Choreografin arbeitete Hanny Aden in Stuttgart für Hexen und Rosemarie sowie für verschiedene Shows in England. Das erste Musical, bei dem sie mitwirkte, war Cats im Hamburger Operettenhaus, wo sie als Tantomile, Cassandra und Sillabub auf der Bühne stand. Danach folgte die West Side Story in Ettlingen. Ihre nächsten Stationen waren Miss Saigon in Stuttgart, Joseph in Essen und Disney’s Die Schöne und das Biest im Palladium Theater, wo sie die Rolle der Babette übernahm. Bei diesen drei Produktionen ist sie als Mitglied der Premierenbesetzung auch auf den deutschen Originalaufnahmen zu hören. In Basel war Aden in Fame als Mabel Washington zu sehen und in Ludwigsburg spielte sie die Porzia in Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“. In der deutschen Uraufführung von Miami Nights im Düsseldorfer Capitol Theater kreierte sie die Mercedes und ist auch auf der CD zu hören. Auf der Cats-Tournee war sie Bombalurina, Demeter und Gumbie und bei  Tanz der Vampire im Palladium Theater Stuttgart stand sie als erste Besetzung Rebecca auf der Bühne. Aden wirkte außerdem im Kinofilm „Das doppelte Lottchen“ von Josef Vilsmaier mit und war bereits in zahlreichen Werbespots und Fernsehserien (z. B. in „Anke“ mit Anke Engelke) zu sehen.

Wir danken unseren Partnern:

RTL AutoLevy Vorwerk thermomix
Offizieller Mobilitätspartner:
Deutsche Bahn